Sonntag, 11. Mai 2014

2014, KW 19 - Was bisher geschah... Wochenrückblick Nr. 4

Hallo meine Lieben, es wird wieder einmal Zeit, anzuhalten und sich umzudrehen für einen neuen Wochenrückblick. Die KW 19 ging wieder einmal schnell vorbei, was auch daran lag, das ich Geburtstag hatte (^.^) der längste Tag war der Freitag, weil es die Geschenke erst abends gab (~_~) Aber das nur am rande... ich will euch auch nicht länger warten lassen und gleich anfangen, für alle die wie ich auch wieder nicht so viel Zeit hatten. Viel Spaß mit unserer Woche.


Montag, 05.05.2014

Ein normaler Wochenanfang mit viel Grünzeug und schönem Wetter. Alle haben zusammen die Sonne genossen und viel gefuttert.



Dienstag, 06.05.2014

Am Dienstag war das Wetter wieder nicht so schön und Schnucki konnte nicht mit den Kaninchen auf dem Balkon spielen. Er war richtig traurig darüber.



Mittwoch, 07.05.2014

Heute zeigen euch Bella und Snow wie gern Sie sich haben und das es nichts schöneres gibt, als sich aneinander zu kuscheln und die Zeit zusammen zu genießen.




Donnerstag, 08.05.2014

Schnucki hat am Donnerstag bei der Reinigung des Balkons geholfen, er hat Staubsauger gespielt und eine kleine Fliege verspeist. Wohl bekomm´s kann man da nur wünschen (^.^)



Freitag, 09.05.2014

Am letzten Tag der Woche und meinem Geburtstag hat wieder die Sonne geschienen und alle haben diese erneut genossen. Vor allem die Kaninchen die Frisches Wiesengrün bekommen haben (^.^)



Samstag, 10.05.2014

Am Samstag hat mein Mann zusammen mit Schnucki wieder einmal gezeigt, was wir tolles gekauft haben. Wir hoffen das Ihr wieder Anregungen sammeln konntet für eure Tiere (^.~)




Sonntag, 11.05.2014

Am Sonntag gab es dann den 1. Teil der 1. Interview Serie die wir gestartet haben. Zu lesen war Alexa Heer. Wir hoffen Ihr habt es schon gelesen, wenn nicht wünschen wir euch viel Spaß dabei.



Das war auch schon unser kurzer Rückblick über die 19. KW. Wir hoffen Ihr hattet wieder viel Spaß in dieser Woche mit uns und seid auch in der kommenden Woche wieder mit dabei, wenn unser Abenteuer weitergeht und wir dann auch am ende der Woche unser 2. Interview veröffentlichen. Bis dahin bleibt uns nichts weiter, als euch eine angenehme Woche zu wünschen und schaut doch wie üblich, jeden Tag einmal bei uns vorbei (^.^) man sieht sich (^_~) liebe grüße wünscht euch Mia (^.^) 

Daily Food Diary #19

This is the food, we eat today (^.^)


Bella, Lucky and Snow:
2 apples, 7 carrots, 1 salad, 1 cucumber and 4 hands of hay

Susi:
1 "Dein Bestes" turkey in sauce and some goodies

Sissi:
1/2 hand full of hay and some goodies

Schnucki:
1 "Dein Bestes" chicken with forest mushroom sauce, 1 "Dein Bestes" chicken and cranberries and some goodies

Me and my husband:
1 plate of potatoes with royal vegetables in herb butter sauce


My husband had an bad night... his stomach goes crazy today, so i desided to cook something great (^.^) he need to eat more, so that he get better (^_^) love will heal and calm down his stomach i think hehe (^_~)

Interview Serie 1 - Teil 1: Alexa Heer



Heute wollten wir euch mit einer neuen Serie zeigen, wie schön es ist, sein Leben in Gesellschaft von Tieren zu verbringen. Dazu haben wir in den letzten Wochen einige unserer Freunde gefragt, ob Sie nicht lust hätten, zu berichten, wie Sie zu Tieren gekommen sind, was Sie so toll an Ihnen finden. In dieser 1. Serie, haben wir 5 uns nachstehende Personen gefragt. Die Auflösung wer diese Personen sind, erfolgt immer mit dem nächsten Teil aus der Serie.


Heute also Teil 1, mit Alexa Heer aus Gelsenkirchen in Deutschland, mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten (^_~) Sie liebt Tiere über alles, hat persönlich zwei Kaninchen und eine Katze, eine Ihrer Katzen ist leider verstorben. Aber ich will mal nicht so viel im Vorfeld verraten, daher beginnen wir mal mit dem Interview, ich wünsche euch viel Spaß beim lesen (^_^)


Mia: Wie lange bist du schon Tier begeistert und wie bist du auf deine Haustiere gekommen? Was fasziniert dich an Ihnen?

Alexa: Ich bin schon von Kind an Tier begeistert gewesen, da ich mit Tieren aufwuchs. An Tieren fasziniert mich so vieles, habe als Kind viel über Tiere gelesen und war z.B. fasziniert von den allgemeinen Fähigkeiten und Verteidigungsfähigkeiten die die Natur den Tieren gegeben hat, wie Tarnung, Täuschung usw., aber hier soll es ja nicht um Wildtiere gehen.

Auch an Haustieren fasziniert mich vieles, ihre Intelligenz, ihr soziales Verhalten und die intensive Beziehung die sie zu ihrem Halter aufbauen können.

Mia: Wenn du eines deiner Haustiere sein könntest, was würdest du am liebsten machen und was nicht so?

Alexa: Wenn ich mir vorstelle ein Kaninchen zu sein, würde ich mir wünschen nicht allein zu sein, viel Platz, ein sauberes Gehege und täglich gutes frisches Futter zu haben und an schönen Tagen in den Garten zu dürfen. Da ich ein Fluchttier bin, möchte ich dort eine Rückzugsmöglichkeit, wo ich mich verstecken kann, falls ich mich mal erschrecke. Sonst soll sich Frauchen was einfallen lassen um uns zu beschäftigen (Futterbäumchen, Sandkästen zum buddeln zu Verfügung stellen usw), damit uns nicht langweilig wird. Was ich nicht gern hätte: wenn Frauchens Bekannte, die aber nicht unsere Bekannten sind, uns beobachten oder gar anfassen wollen. Denn wir sind keine Kuscheltiere!

Wenn ich mir vorstelle eine Katze zu sein: wenn ich daran gewohnt bin raus zu dürfen, soll mich Frauchen regelmäßig raus lassen. Ich als Katze verlange viel Aufmerksamkeit von Frauchen und will viel gestreichelt werden! Jetzt wo ich alt bin kann ich mein Fell nicht so in Ordnung halten wie früher, deshalb bürstet Frauchen mich regelmäßig. Das mag ich nicht. Aber danach merke ich, dass nichts mehr verfilzt ist und nichts mehr zwickt, und dann fühle ich mich richtig gut und zeige das auch, indem ich mich genüsslich auf dem Boden wälze und mich auf den Rücken lege :-)

Hm, welches Tier würde ich sein wollen? Ich würde sagen: Katze.

Mia: Wenn deine Haustiere reden könnten, was würde Sie uns schon lange mal sagen wollen?

Alexa: Unseren inzwischen an Altersschwäche verstorbenen Graupapagei haben meine Eltern damals zur Hochzeit geschenkt bekommen. Ich bin dagegen, solche Tiere als Haustiere zu halten, aber er war nun mal da, und er war ein toller Kamerad den ich sehr vermisse. Er hätte gesagt: "Es ist schön, dass ihr mir die Möglichkeit gebt viel zu klettern, und dass ihr mich nicht im Käfig einsperrt. Aber trotzdem habe ich hier nicht genug Platz, ich kann hier nur kurze Strecken fliegen. Außerdem bin ich allein. Ich mag es von euch gekrault zu werden, und dass ihr so viel mit mir schmust. Aber das ersetzt nicht einen Partner von meiner Art. Ich bin einsam."

Unsere Katzen würden vielleicht sagen: "Danke, dass du uns aufgenommen und aufgepäppelt hast. Aber du hast uns die Möglichkeit genommen Nachwuchs zu bekommen, das ist nicht nett. Wir alle haben von Natur aus den Drang uns zu vermehren." Ich weiß, dass meine Entscheidung der Kastration/Sterilisation richtig war, doch es tut mir leid, dass meine Katzen niemals Junge bekommen haben/werden.

Die Kaninchen würden in Bezug darauf wahrscheinlich das gleiche sagen. Gerade Kaninchen haben das Bedürfnis sich fortzupflanzen. Doch es war ohne Zweifel richtig, sieht man sich nur die überfüllten Tierheime an. Wenn eines der Tiere Junge bekäme, wie kann man sicher gehen jedes in wirklich gute Hände zu geben?

Nein, trotzdem man den Tieren mit diesem Eingriff einen ihrer Hauptinstinkte verwährt, ist es meiner Ansicht nach wichtig!

Mia: Viele wissen es vielleicht nicht, da Sie dich noch nicht kennen gelernt haben, aber du bis ja auch gegen das Tragen von Pelzen bzw. die Sinnlose Tötung von Tieren zu diesem Zwecke. Wenn du die Möglichkeit hättest etwas dagegen zu tun, was würdest du tun?

Alexa: Die Möglichkeiten die ich leider nicht habe:

  • an Demos teilzunehmen die weiter entfernt stattfinden (da ich nicht mobil bin und auch nicht viel Zeit habe)
  • spenden: ich würde gern vertrauenswürdigen Organisationen (Greenpeace, PETA) mehr zukommen lassen, diese Organisationen haben bessere Möglichkeiten aktiv zu werden und etwas zu erreichen!
  • wenn ich in meinem engerem Bekanntenkreis im Ort mehr "Mitkämpfer" hätte, würde ich mit Unterstützung Flugblätter verteilen und Unterschriften sammeln, aber allein schaffe ich den Aufwand mit dem Drucken u.A. nicht, und wäre allein ohnehin viel zu scheu, Menschen anzusprechen
Deshalb beschränke ich mich derzeit auf Aufklärung im Bekanntenkreis und auf G+, unterschreibe Petitionen, und bemühe mich die Anstrengungen anderer zu honorieren!

Mia: Zum Abschluss noch etwas, das mich sehr interessiert, was war oder waren die schönsten Momente mit deinen Tieren?

Alexa:Wenn meine liebe Katze Nancy mich auf Spaziergängen begleitete, wie ein Hund :-) Nancy war eine außergewöhnliche Katze (das sagt sicher jeder über sein Tier, und das ist auch gut so), ich konnte förmlich mit ihr kommunizieren. Ihr Tod hat mich sehr getroffen, aber diese Katze hat mir so viel gegeben, ich habe so viel von ihr gelernt und hatte so viel Freude mit ihr! Ich habe so viele schöne Erinnerungen an sie!

Bei den Katzen allgemein: es war immer schön wenn sie am Anfang über dem Berg waren. Ich habe noch ein Foto von mir als Kind, mit unserem damals zweitem Kätzchen, wie ich ihr das Fläschchen gebe. Ich sah so glücklich aus :-)

Wenn die Kaninchen vor Übermut umherspringen um ihre Freude herauszulassen, wenn sie jetzt z.B. raus dürfen oder ihr Lieblingsfutter bekommen ...

Und da war noch unser Boomer, unser Bobtail der ebenfalls durch Altersschwäche von uns ging. Wenn der sich gefreut hatte, da hat er sich mit allen vier Pfoten gleichzeitig vom Boden abgestoßen, so dass er wie ein Flummi um mich herum hüpfte. Die langen Haare taten das übrige dazu, oft blieben Leute stehen, guckten und lachten xD. Boomer konnte hoch springen, der Name passte zu ihm- in Australien werden Kängurus so genannt ("der hochschnellende"). Am Ende war er sehr krank, wir haben ihm 2 Tumore aus dem Rücken entfernen lassen. Ich behalte ihn in den Zeiten in Erinnerung wo es ihm noch gut ging, es war ein toller Kamerad! Er gab mir Schutz und Sicherheit und war an meiner Seite wo es mir gar nicht gut ging. So war es für mich selbstverständlich, ihm etwas davon zurückzugeben.

Ein schönes Erlebnis war ein Urlaub an der Ostsee mit Boomer. In diesen Ort durfte man in die Ferienhäuser Tiere mitnehmen. Es gab Strandabschnitte wo man Hunde laufen lassen durfte. Boomer konnte so gut schwimmen, es war so lustig mit ihm in der Ostsee mit einem Wasserball zu spielen :-)


Das sind sehr schöne und vor allem emotionale Antworten die Alexa uns gegeben hat. Sie zeigen, wie sehr Sie an jedem Ihrer Tiere hängt. Es zeigt aber auch, wie vielseitig Tiere sein können und wie faszinierend. Genau das, was Alexa so an Tieren fasziniert, das jedes einen eigenen Geist hat und so ganz anders sein kann, als man es vermuten mag. Aber genau das ist es ja auch, was uns Menschen ausmacht. Daher sollten wir uns alle doch fragen, warum Tiere etwas schlechteres sein sollen als wir Menschen. Vielmehr stellt sich mir sogar die Frage, wie kann es sein, das sich Tiere, gleicher oder unterschiedlicher Art, so aufeinander einspielen können, das es egal ist, wo der andere her kommt oder was er macht. Sie verstehen sich einfach! Während wir Menschen es genau anders halten und uns oftmals sogar gegenseitig angreifen und verletzen, obwohl dies total unnötig ist. In diesem Punkt können wir noch viel von unseren tierischen Mitbewohnern lernen.

Ich danke Alexa für Ihre offenen und ehrlichen Antworten und hoffe Ihr hattet genauso viel Spaß beim lesen wie wir. Wenn Ihr mehr von Alexa lesen möchtet, dann folgt Ihr doch einfach auf einer Ihrer G+ Seiten oder ganz neu auch auf Facebook. Die Links findet Ihr anhängend.

Das war der 1. Teil unserer 1. Interview-Serie und Teil 2 folgt dann in einer Woche. Wir hoffen das Ihr dann wieder dabei seit (^.^) nur soviel, es wird um Kleintiere gehen und es warten wieder sehr interessante Antworten auf euch. Also verpasst es nicht (^_~)

Google+: Alexa Heer
Google+: AlexaHrFightForNature
Facebook: Alexandra Heer