Ernährung


Eine Gesunde und ausgewogene Ernährung ist das wichtigste für die Kaninchen. Den nur durch diese können Verdauungsprobleme vermieden werden. Artgerechte Ernährung bei Kaninchen ist ein komplexes Thema. Wir möchten Ihnen im Folgenden die Basics vorstellen, damit Sie Ihrem Kaninchen mit gesunder Ernährung eine Freude bereiten können.

Zuerst einmal die wichtigste Grundlage: kein getreidehaltiges Trockenfutter!
Es wird Sie nun verwundern, da doch gerade im Fachhandel besonders viele Futtersorten angeboten werden, die Getreide enthalten, warum Kaninchen nun ausgerechnet dies nicht essen sollen... In der freien Natur gehört Getreide nicht zum natürlichen Futterspektrum der Kaninchen- sie ernähren sich von Gräsern, Kräutern, Blättern, Früchten oder Rinden. Auf dem Weltmarkt jedoch ist Getreide ein günstiger Rohstoff, der ansehnlich verpackt sich seit Jahren als vermeintlich gutes Futtermittel für Kaninchen in den Läden hält. Augenscheinlich fressen die Kaninchen dieses viel zu energiereiche Futter gerne, kann doch ihr Magen- Darmtrakt die für sie schädlichen Inhalte zunächst ausgleichen. Spätere Folgeerscheinungen, wie chronische Durchfälle und Zahnprobleme werden leider viel zu selten mit dem getreidehaltigen Futter in Verbindung gebracht. Was als „Wellness“- Produkt für unsere Langohren verkauft wird, schadet zunehmend ihrer Gesundheit. Also sparen Sie bitte das Geld und investieren es lieber in gesunde, kaninchengerechte Nahrungsmittel.

Kaninchen nehmen in der freien Natur zwischen 30 bis 80 Mahlzeiten am Tag zu sich, so dass auch unsere Hauskaninchen ständig die Möglichkeit haben sollten nach belieben zu mümmeln. Grundsätzlich sollten Kaninchen aus jeder Futtermittelgruppe ein ständiges Angebot zur Verfügung haben, so dass sie wählen können, was sie gerade essen möchten.


Futtergruppen



Wiesengewächse

Frisches Grün von der Wiese ist das beste Futtermittel für Kaninchen. Sie sollten es zunächst in kleinen Mengen langsam anfüttern und dann soweit steigern, dass es unbegrenzt zur Verfügung steht. Die Wiese enthält wertvolle Wiesengewächse wie Löwenzahn, Gänseblümchen Wegericharten, Klee, Sauerampfer oder Schafgarbe und bietet den Kaninchen damit ein abwechslungsreiches und artgerechtes Futter.


Heu

Beim Heu sollten Sie darauf achten, dass es eine hochwertige Qualität besitzt, d.h. viele verschiedene Kräuter und Blüten enthält und immer grün und trocken ist und nach Wiese duftet.


Kräuter

Kaninchen sind Kräuterfresser und Kräuter gehören zu ihrer Grundnahrung. Sie brauchen viele verschiedene Kräuter um sich gesund zu halten. Dabei bestimmen sie die Mengen selbst in gesunden Maßen.


Gemüse

Gemüse sollte als Ergänzung zur artgerechten Fütterung angesehen werden und muss sich in der Menge je nach Verfügbarkeit von Wiesen und Kräutern richten (d.h. im Winter wird in der Regel etwas mehr Gemüse gefüttert als im Sommer).


Zweige und Blätter

An Zweigen nagen die Kaninchen gerne. Sie knabbern z.B. die Rinde ab und sind somit längere Zeit beschäftigt. Ebenso die Blätter (im Winter getrocknet) werden in der Regel gerne von den Kaninchen gefressen und ergänzen die artgerechte Ernährung.


Obst

Obst enthält einen hohen Fruchtsäureanteil und sollte deswegen immer nur als Ergänzung in kleinen Mengen angeboten werden.

 photo 17_zpsb8a5e5dd.jpg  photo 16_zps383b5922.jpg

In der Regel sollte sich die Ernährung an der folgenden Vorgabe orientieren. Diese bezieht sich auf ein Kaninchen pro Tag und ist somit auf die Größe und die Bedürfnisse deiner Gruppe hochzurechnen:

- 200g Obst und Gemüse
- 2 Hände Bergwiesenheu und Kräuter
- ausreichend frisches Wasser

 photo 17_zpsb8a5e5dd.jpg  photo 16_zps383b5922.jpg


Vorsicht ist geboten...


Beim anreichen neuer Frischfuttersorten sollten Sie vorsichtig anfüttern. Zu schnelles Füttern kann zu Verdauungsproblemen wie Durchfall und Aufblähungen führen. Eine Ausführliche und bebilderte Liste mit den Kaninchenverträglichen Obst- und Gemüsesorten finden sie hier.